Feuerwehr, DRK und Jungend in neuen Räumen

Untergrombach. Feierlich wurden am vergangenen Samstag gleich zwei neue städtische Gebäude eingeweiht. In der „neuen Mitte“ Untergrombachs, wie es Ortsvorsteher Karls Mangei nannte, entstanden neben einem Jugendtreff auch neue Räumlichkeiten für die Freiwillige Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz.

Der Feierstunde, welche durch Klaus Eberle moderiert wurde, ging ein Umzug vom alten in das neue Feuerwehrhaus in der Joß-Fritz-Straße voraus. Zahlreiche Gäste, darunter auch eine Delegation aus der Französischen Partnerstadt Sainte Marie-aux-Mines, nahmen hieran teil. Zum ersten Mal in der Geschichte Bruchsals wurde ein Gelände nicht rein durch eine Überweisung veräußert, hob Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick hervor. Der ebenfalls in der Joß-Fritz-Straße ansässige EDEKA Markt erwarb das ehemalige „Brohm“-Gelände. Ein Teil des Kaufpreises wurde auf übliche Art überwiesen, ein weiterer Teil des Kaufpreises jedoch in Form von den zwei neuen Gebäuden beglichen.  „Es ist nicht alltäglich, dass ein Lebensmittelmarkt ein Jugend-, Feuerwehr- und DRK-Gebäude baut“, so Gebietsexpansionsleiter Ralf Stumpf von der Firma EDEKA. „Aber es macht definitiv mehr Spaß als Gelder zu überweisen“, so Stumpf weiter. Dass die neuen Gebäude Synergieeffekte untereinander auslösen werden, darin waren sich die Gastredner einstimmig einig. „Alle bilden eine tragfähige Einheit und werden voneinander profitieren – Jugendtreff, Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz“, so OB Petzold-Schick. Ganz ohne Probleme liefen die Planungs- und Bauarbeiten natürlich nicht, aber glücklicherweise war während der gesamten Bauphase kein Menschenschaden zu beklagen, lob die Architektin Katharina Diehm die ausführenden Fachfirmen. Auch bei der Stadt, für die dieser Bau etwas Neues war, bedankte sich Diehm für die Konstruktive Zusammenarbeit. Der ökologische Beitrag des Baus findet sich auf dem Dach wieder. Die dort angebrachte Photovoltaikanlage versorgt die Gebäude mit regenerativer Energie. Die Komplexität des Baus spiegelte sich auch in der Schlüsselübergabe wieder. So überreichte Architektin Katharina Diehm die drei Schlüssel an Ralf Stumpf von EDEKA. Dieser reichte die Schlüssel an OB Cornelia Petzold-Schick weiter. Sie wiederum verteile die Schlüssel an die jeweiligen Nutzer. Unter den zahlreichen Geschenken hob sich eines an diesem Abend deutlich hervor. Ein Gemälde mit dem Leitspruch der Feuerwehr, zeigt die Michaelsbergkapelle nach einem Bombenangriff in Brand. Der Künstler Alfred Krieger fertigte dieses Gemälde, dessen Mutter diesen Bombenangriff miterlebte, eigens für die Untergrombacher Floriansjünger an. Nach einer beeindruckenden Break-Dance-Einlage der Experience Crew wurden die neuen Einrichtungen durch Pfarrerin Knauber und Pfarrer Bohnert gesegnet.

 

 

 

 

 

 

 

Bilder: (hau)

TOP