25.02.2011 Abteilungsversammlung Obergrombach

Obergrombach. Viel zu tun gab es für die Feuerwehrleute in Obergrombach im abgelaufenen Jahr.  Zu 35 Einsätzen wurden die 45 Angehörige der Einsatzabteilung alarmiert. Darunter auch viele Einsätze bei denen andere Bruchsaler Abteilungen bei größeren Einsätzen unterstützt wurden. Ergänzend zu den 45 Einsatzkräften setzt sich die Abteilung aus 24 Alterskameraden und 21 Jugendlichen somit aus 90 Kräften zusammen. Eine stolze Zahl die jedoch benötigt wird um nicht nur die Einsätze abarbeiten zu können sondern auch die Verwaltungsaufgaben einer Feuerwehr zu meistern, wie aus dem Bericht des Abteilungskommandanten Marcus Konrad zu erfahren war. Jugendwart Marcel Willy berichtete über eine attraktive Jugendarbeit die zu zwei drittel aus Feuerwehrtechnik und zu einem drittel aus Spaß und Spiel besteht.  Um bei Wettkämpfen noch erfolgreicher teilnehmen zu können, wurden im vergangenen Jahr zudem Partnerschaften mit Helmsheim und Gondelsheim gebildet. Bürgermeister und Feuerwehrdezernent Uli Hockenberger betonte im Namen der Oberbürgermeisterin und des Gemeinderates ausdrücklich, dass die Stadt hinter Ihrer Feuerwehr steht und sprach Dank wie Anerkennung aus. Kommandant Bernd Molitor hob die große Stärke der Feuerwehr Obergrombach, der Hilfe anderer Abteilungen bei größeren Einsätzen, hervor. Er wünsche sich um diese Stärke weiter auszubauen noch weitere Atemschutzgeräteträger. Geehrt wurde bei der Versammlung als Anerkennung 15-jähriger Dienste für die Stadt Bruchsal Steffen Schott. In die Einsatzabteilung wurden Peter Wagner und Frank Müller aufgenommen. Befördert zum Feuerwehrmann wurden Lukas Becker, Maximilian Eppel, Fabian Kirchner, Hendrik Lauber, Marcel Schönherr sowie Carina Müller und Sandra Veradi zur Feuerwehrfrau. Swaantje Hanssen wurde nach erfolgreicher Teilnahme am Gruppenführerlehrgang zur Löschmeisterin und Andreas Konrad zum Brandmeister befördert.


 

 

 

Foto: [hau]

TOP